Landesregierung NRW zeichnet Gymnasium am Moltkeplatz als Europaschule aus

Am 19. November 2021 ist das Gymnasium am Moltkeplatz mit dem Zertifikat „Europaschule in NRW“ in einer Feierstunde im Düsseldorfer Landtag ausgezeichnet worden. Die Vertreterinnen und Vertreter der Schule um Schulleiter Dr. Thomas Zöllner, Europaschulkoordinatorin Susanne Zühlke, Schülersprecher Keyhan Kahraman und Schulpflegschaftsvorsitzenden Marcus Stocks folgten einer Einladung in den Landtag. „Ich freue mich sehr, dass wir heute hier sein dürfen und die Jury mit unserem vielfältigen Angebot zum Thema Europa, unserem großen Sprachensortiment, den Austauschen und Wettbewerben und nicht zuletzt dem bilingualen Sportzweig überzeugt haben“, äußerte sich der Schülersprecher zufrieden.

Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner überreichte dem Gymnasium am Moltkeplatz und weiteren sechs Schulen das Zertifikat „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“.

Jede Schule wurde mit einer Videopräsentation vorgestellt und gewürdigt. „An so prominenter Stelle, im Landtag einer kundigen Öffentlichkeit vorgestellt zu werden und von anderen Schulen Impulse für unsere Arbeit mitzunehmen, war sehr wertvoll“, äußerte sich Susanne Zühlke und Thomas Zöllner ergänzte: „Die Auszeichnung ist nicht Abschluss, sondern Startpunkt für eine Europa in den Mittelpunkt stellende Programmatik an unserer Schule.“

Welche politische Relevanz das Bekenntnis zu Europa und seine Verankerung in der Bildung hat, wurde bei der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema deutsch-britischer Schüleraustausch mit dem Europaminister, dem Britischen Generalkonsul Rafe Courage und Vertreterinnen der Europaschulen deutlich. Allen Beteiligten war gerade die Förderung nordrheinwestfälisch-britischer Kontakte wie etwa bei Schüleraustauschen ein zentrales Anliegen. Thomas Zöllner mahnt diesbezüglich: „Hier braucht es in einem durch den Brexit schwierig gewordenen Umfeld das besondere Engagement von Playern aus Politik und Wirtschaft, um als Türöffner möglichst vielen Schulen solche Schüleraustausche mit Großbritannien zu ermöglichen.“

Europaschulen zeichnen sich durch ein erweitertes Fremdsprachenangebot und die vertiefte Vermittlung europaorientierter Kenntnisse aus. Durch Austauschprogramme mit europäischen Partnern und vielfach auch durch die Vermittlung von Berufspraktika im europäischen Ausland fördern sie die interkulturellen Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler. 
Das Zertifikat wird den Schulen für fünf Jahre verliehen. Danach müssen die Schulen ihr Europakonzept erneut bewerten lassen, um die Auszeichnung zu behalten.

Susanne Zühlke

Europa
Europa
Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (l.) überreichte dem Gymnasium am Moltkeplatz das Zertifikat „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“.